Kreativität kennt keine Grenzen

Etwas Altes, etwas Neues…

… etwas Geliehenes, etwas Blaues 

und ein Glückspfennig im Schuh ist ein Hochzeitsbrauch bzw. eine Hochzeitstradition aus den alten, viktorianischen Zeiten Englands.

Versteckt die Braut einen Glückspfennig in ihrem Schuh ist es um die Finanzen in der Ehe gut bestellt. 

Viele kennen den Spruch nur in gekürzter, also ohne das mit dem Glückspfennig im Schuh, Form. Der letzte Teil dieser Redewendung ist im Laufe der Jahre der Überlieferung zum Opfer gefallen. 

Nun aber mal genug geplaudert, schließlich möchte ich Euch ja auch noch gerne ein weiteres Projekt von mir zeigen. Wie Ihr Euch bereits denken könnt hat es etwas mit dem Thema „Hochzeit“ zu tun.

In Auftragsarbeit habe ich eine Ziehharmonika-Karte (auch Akkordion-Karte genannt) zur Hochzeit gezaubert.

Bei dieser Kartenform falten sich beim öffnen die Buchstaben auseinander und beim schließen klappen diese wieder zusammen.

Die Saharafarbende Grundkarte ist mit Glutrot und Flüsterweiß kombiniert. Beim dekorieren/verzieren habe ich dann auch ein wenig die Tradition aufgegriffen und mit älteren (Stanzformen Große Buchstaben) sowie mit neuen Produkten (Prägeform Wiesenzauber) gearbeitet.

Folgende Produkte und Materialien habe ich verwendet:

Farbkarton Saharasand, Glutrot, Flüsterweiß

Stempelkissen Sahrasand

Stempelset Gewebte Worte

Stanzformen Große Buchstaben, Herzlich Bestickt

Prägeform Wiesenzauber

Baumwollband Glutrot

Strasssteinchen

Ciao

Eure Silke 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.